0

Der Lockvogel

Die tödliche Geschichte eines V-Mannes zwischen Verfassungsschutz und Terrorismus

Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783499616389
Sprache: Deutsch
Format (T/L/B): 2.6 x 19.1 x 12.5 cm
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Im Sommer 1974 wurde der 22jährige Ulrich Schmücker, der zum Umfeld der terroristischen "Bewegung 2. Juni" gehörte, im Berliner Grunewald erschossen. Die Verantwortung für die Tat übernahm ein Kommando "Schwarzer Juni", das ihn als mutmaßlichen V-Mann "hingerichtet" hatte. Stefan Aust deckt mit seinen detaillierten Recherchen auf, dass der Verfassungsschutz damals massiv in die Ermittlungen eingriff, um seine eigenen Verwicklungen zu vertuschen. Er erzählt die Geschichte eines jungen Studenten, der gegen das Unrecht in der Welt kämpfen wollte und dabei zwischen die Fronten von Verfassungsschutz und Terrorismus geriet. Spannend wie ein Krimi, liefert das Buch einen präzisen Einblick in die Terrorszene der 70er Jahre und rekonstruiert zugleich einen Geheimdiensteinsatz, bei dem auf tragische Weise alles schiefging.

Autorenportrait

Stefan Aust, geboren 1946, ist Herausgeber der Welt und der Welt am Sonntag und geschäftsführender Gesellschafter der Agenda Media GmbH. Von 2010 bis 2013 war er Gesellschafter und Geschäftsführer des Nachrichtensenders N24. Zuvor war er lange Jahre Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel sowie Gründer und Geschäftsführer von Spiegel TV. Er schrieb zahlreiche Bücher, darunter der internationale Bestseller «Der Baader Meinhof Komplex», «Heimatschutz» (2014, mit Dirk Laabs), «Hitlers Menschenhändler. Das Schicksal der Austauschjuden» (2013, mit Thomas Ammann) und «Digitale Diktatur» (2014, mit Thomas Ammann).